Attraktionen der Sassandra Marahoue, Tonkpi und Worodougou Regionen

Die Sassandra Marahoue Region

Les cascades de Man
Les cascades de Man

Der Sassandra-Marahoué Bezirk ist ein Bezirk der Elfenbeinküste, der die Regionen Haut-Sassandra und Marahoué mit Daloa als Hauptstadt abdeckt. Diese Region des Landes wird hauptsächlich von den Stämmen Bété, Gnamboua, Gouro, Baoulé, Malinké bevölkert und verfügt über mehrere touristische Attraktionen, die unbedingt besucht werden müssen und im Folgenden näher erläutert werden.

Das Kunsthandwerkszentrum von Daloa

Le centre artisanal de Daloa

Das Kunsthandwerkszentrum von Daloa gilt als eines der ältesten des Landes. In der Nähe des künstlichen Sees der Stadt gelegen, ist es bei Touristen und Besuchern sehr beliebt, die das reiche kulturelle Erbe zu schätzen wissen. Das Kunsthandwerkszentrum von Daloa besteht aus Bildhauern, Schuhmachern, Juwelieren und Kaufleuten verschiedener Kunstwerke. Alle Gewerke verschmelzen mit dem Ziel, eine makellose Arbeit zu bieten. Andere künstlerische Gegenstände wie Masken, Möbel und selbstgemachte Schmucke, sind ebenfalls erhältlich.

Die heiligen Affen von Gbetitapéa

Singes sacrés

An der Küste gelegen und mit wunderschönen Stränden, ist diese Region ideal für einen Urlaub am Meer. Die heiligen Affen stellen eine touristische Neugier der Region dar, sie besetzen Bäume, Parks und Straßen und genießen gleichzeitig den Schutz der Bewohner. Als heilig betrachtet, kommen und gehen sie frei und bieten gleichzeitig eine einzigartige Show. Ein Ausflug nach Gbétitapéa garantiert daher, die schönsten Strände der Elfenbeinküste zu genießen und ein völlig unerwartetes Zusammenleben mit Primaten zu erleben.

Elefantenfelsen von Brizéboua

parc national de la marahoue

Der Rock Elefant von Brizéboua war bis vor Kurzem nur wenig für die Öffentlichkeit zugänglich und ist nach wie vor eines der repräsentativsten touristischen Wunder der Region. Der Legende nach verwandelte sich ein Elefant nach dem Tod in einen Felsen.

Der Marahoué-Nationalpark

Parc national de la Marahoué

Zentral-westlich der Elfenbeinküste in der Stadt Bouaflé gelegen, wurde der Nationalpark Marahoué 1956 als Wildreservat gegründet und 1968 zum Nationalpark ernannt. Er erstreckt sich auf einer Fläche von 101.000 ha und ist perfekt für Besucher eingerichtet und bietet ein hochwertiges Umfeld. Mit mehreren Wachtürmen ausgestattet, beherbergt der Nationalpark Krokodile, Büffel, Flusspferde, Elefanten, Bongos und viele andere Tiere, die Sie entdecken können.

Die Maske Zaouli und Flali

Le masque Zaouli

Die Zaouli oder Djéla-lou und die Flali sind Tänze, die durch das Tragen der Masken des Landes gekennzeichnet sind und schützende Tugenden haben. Diese Masken zeichnen sich durch die Feinheit ihrer Eigenschaften aus. Die Haupttänzer sind von mehreren anderen Tänzern begleitet, die nacheinander auftreten. Jovial Tänze sind von außergewöhnlicher Schönheit, die sowohl von den Einheimischen als auch Besuchern sehr geschätzt werden.

Die Tonkpi Region

Parc National
Parc National

Im Westen des Landes gelegen, gehört die Tonkpi Region zu dem „Montagnes Bezirk“ (Bergbezirk) und ist eine der größten des Landes. Es ist eines der attraktivsten Touristenziele des Landes, sowohl wegen seiner Vegetation als auch wegen der Schönheit seiner Naturstätten. Mit 1.047.769 Einwohnern (2014), erstreckt sich die Tonkpi Region auf einer Fläche von 14.284 km². Sie grenzt im Norden an der Bafing Region, im Osten an den Worodougou und Haut-Sassandra Regionen, im Süden an den Cavally und Guemon Regione und im Westen an den Republiken von Guinea und Liberia. Diese Region wird von Yacouba, Kru, Wir, Guéré, Wobe, Toura und vielen anderen ethnischen Gruppen bevölkert.

Die Wasserfälle von Man

Les cascades de Man

Die 20 Meter hohen Wasserfälle von Man stehlen die Show anderer Touristenattraktionen in der Region und ziehen viele nationale und internationale Touristen an. Inmitten einer malerischen Natur, in der Vogelgesang und das Abfließen des Wassers auf den Felsen harmonisch vermischt werden, machen diese Fälle das Glück vieler Besucher aus.

Die Zähne von Man

Les dents de Man

Die Zähne von Man sind die auffälligsten natürlichen Berge in der Stadt der 18 Berge. Es ist vom Eingang der Stadt aus sichtbar und besteht aus einer Reihe von Zwillingsfelsen, die in einer Höhe von etwa 900 Metern ihren Höhepunkt erreichen und einen Panoramablick auf die Stadt Man bieten. Es symbolisiert allein den ganzen touristischen Reichtum der Elfenbeinküste.

Die Lianenbrücke von Lieupleu

Pont-de-liane

Die Lianenbrücke von Lieupleu ist die bekannteste in der Region. Ihre Architektur, ihre Form und das Geheimnis des Baus, das der Tradition nach über Nacht gemacht wurde, sind von den Einwohnern der Region streng bewacht.

Der Berg Tonkpi oder Tonkoui

Le Mont Tonkoui

Der Berg Tonkpi oder Tonkoui ist der höchste Gipfel der Man Berge und der zweithöchste Gipfel des Landes nach dem Mount Nimba (1.752 m). Er erreicht eine Höhe von 1.189 Metern und hat wunderschöne Wanderwege und eine atemberaubende Landschaft.

Der Mount Sangbé Nationalpark

parc National du Mont Sangbe

Der im Westen des Landes gelegene Mount Sangbé Nationalpark wurde im Jahr 1976 angelegt und erstreckt sich auf einer Fläche von 95.000 Hektar. Er hat eine außergewöhnliche Fauna, reich, vielfältig und unter anderem von seltenen Arten bewohnt. Er bildet die Heimat von Elefanten, Büffeln, Leoparden, Nilpferden, Antilopen, Affen und andere Tierarten. Der Nationalpark liegt in einer Gebirgszone mit 14 Gipfeln, die eine Höhe von mehr als 1.000 m erreichen und eine atemberaubende Landschaft bietet.

Die Worodougou Region

La ville de seguela
La ville de seguela

Im Norden des Landes gelegen, hat die Worodougou Region Seguéla als Hauptstadt und ist etwa 516 km von Abidjan entfernt. Mit einer Bevölkerung von 272.334 (2014), die Worodougou Region erstreckt sich auf einer Fläche von 21.900 km². Die Worodougou Region grenzt im Norden an die Kabadougou und Bagoue Regionen, im Süden an den Haut-Sassandra und Guemon Regionen, im Osten an der Bere-Region und im Westen an den Bafing und Tonkpi Regionen. Diese Gegend wird hauptsächlich von Malinké, Mahou, Koyoka, Toura und anderen kleinen ethnischen Gruppen bevölkert.

Die Höhle von Ouaninou

La ville de Ouaninou

Diese Höhle befindet sich in der Ortschaft Ouaninou und diente damals den Bewohnern von Mahou als Durchgangsort, da sie die Elfenbeinküste mit Guinea verband.

Die Schmiede von Yo

forgerons

Yo ist ein Dorf in der Region, das 5 km von Touba entfernt liegt und bekannt durch seine Schmiede bekannt geworden ist. Die Besucher haben die Möglichkeit, das Know-how dieser Schmiede kennenzulernen und zu schätzen.

Die Moschee von Siana

La mosquee de Sianna

Sie wurde im 16. Jahrhundert aus Lehm nach dem damaligen sudanesischen Stil erbaut. Sie ist eine der ältesten Moscheen der Elfenbeinküste.

Die Bambushandwerker von Siana

Artisans de Bambou

Es ist ein Zentrum für die Herstellung verschiedener moderner Objekte von Hand. Diese Handwerker sind in der Lage, alle Arten von Miniaturobjekten aus trockenem Bambusholz zu reproduzieren.

Die heiligen Fische von Oussogoula

Poissons

Es ist ein heiliger Teich, der den Menschen der Region als Wallfahrtsort dient.